Über uns


Begonnen hat mein Nachdenken über eine spekulative Poetik in der Arbeit an meinem Buch zur Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne, sowie verstärkt seit 2010 während der Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Anke Hennig. Der Epilog des nunmehr erschienenen Buchs Präsens. Poetik eines Tempus ließ ganz allgemeine Fragen über Poetik aufkommen, erstens sprachphilosophischer Natur, zweitens über den vom Aufstieg bedeutender Literaturwissenschaftler wohl nur kaschierten Niedergang der Literaturtheorie in den letzten Jahrzehnten, drittens über die glücklichen Affekte beim Schreiben von Büchern.
Dies alles ließ schließlich 2011 den Entschluss reifen: die Kräfte noch einmal zu bündeln und schnellstens ein weiteres gemeinsames Buch über Metanoia, die fundamentale, weil welteröffnende Kraft des Lesens zu schreiben.
Gleichzeitig begann ich mit anderen Kollegen aus Berlin und anderswo für das Jahr 2012 gemeinsame Veranstaltungen zu planen, die wenigstens ein klein wenig mit neuen Versuchsanordnungen literaturwissenschaftlichen Forschens und philosophischen Nachdenkens zu experimentieren und das gesamte spekulative Projekt auch auf einer Homepage zu dokumentieren.
Nach einem ersten sehr produktiven Jahr voller Veranstaltungen vor allem in Berlin und den USA, standen ab 2013 auch verstärkt publizistische Tätigkeiten im Vordergrund. Das betrifft sowohl eine bei MERVE begonnene Buchserie Spekulationen als auch meine Tätigkeit als guest-editor für die Serie 21st Century Theory in der zweisprachigen Kunstzeitschrift Spike und für Kunstzeitschriften wie Texte zur Kunst. Seit 2014 finden viele meiner Projekte im Kunstfeld (Tagungen, kuratorische Projekte, Gastprofessuren an Kunstakademien) statt.

Armen Avanessian

facebookgoogle-plus

menu logo-91b02db281e4feb787915541f166ba9d

 

Armen Avanessian

Konzept, Forschungsprogrammatik und Co-Organisator aller Veranstaltungsreihen

Avanessianneu SW 

Foto: Johan Sandberg

Ich habe leider zunächst viel zu lange in meiner Geburtsstadt Wien, dann in Paris (bei Jacques Rancière) Philosophie und Politikwissenschaft studiert. Nach Abschluss meiner Dissertation mit dem Titel "Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne" (in Bielefeld bei Karl Heinz Bohrer und preisgekrönt) habe ich einige sehr schöne Jahre als freier Journalist, Redakteur (Le Philosophoire, Paris) und im Verlagswesen in London verbracht.
Seit 2007 war ich hauptsächlich als Akademiker tätig, und zwar am Peter Szondi - Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin. 2011 war ich Visiting Fellow am German Department der Columbia University und 2012 am German Department der Yale University. Seit 2013 war und bin ich Gastprofessor bzw. -dozent an verschiedenen Kunstakademien (Nürnberg, Wien, Basel, Kopenhagen), und seit 2014 Chefredakteur beim MERVE Verlag Berlin.
Momentan beende ich die Arbeit an einem Buchmanuskript, Irony and the Logic of Modernity und arbeite an zwei Publikationen zu Akzelero-Feminismus sowie Finanzspekulation und Derivaten.

Publikationen

E-Mail

 

Anke Hennig

Forschungsprogrammatik und Co-Organisator Gesprächsreihe 'Poesie und Begriff'
(2012/13)

Hennigschwarzweiß

1971 in Cottbus geboren, habe ich meine ersten Schuljahre in Kiev verbracht und später mit der Arbeit „Sowjetische Kinodramaturgie. Konfliktlinien zwischen Literatur und Film in der Sowjetunion der 1930er Jahre" am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin promoviert.

Publikationen

E-Mail

 

Jan Niklas Howe 

Co-Organisator 'Ringvorlesung 'Poetik' (2012)

 

Jannikphoto

Jan Niklas Howe studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur und Philosophie an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Université Paris 8 und an der Johns Hopkins University.Von 2008 bis 2011 promovierte er im Rahmen der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für Literaturwissenschaftliche Studien an der FU Berlin. Seit April 2011 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der FU Berlin.

 

Steffen Popp

Co-Organisator Gesprächsreihe 'Poesie und Begriff' (2012/13)

 

popp-steffen

Steffen Popp, *1978 in Greifswald, lebt in Berlin. Er promoviert über Forschungsmodi und -erträge in der zeitgenössischen Lyrik. Seine Gedichtbände Wie Alpen (2004), Kolonie Zur Sonne (2008) und der Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin (2006) sind bei Kookbooks erschienen. Er übersetzte die US-amerikanischen Lyriker Christian Hawkey und Ben Lerner und initiierte die kollaborative Poetik Helm aus Phlox. Zur Theorie des schlechtesten Werkzeugs (Merve 2011).

 

Andreas Töpfer

Grafikdesigner und Künstler




Andreas Töpfer wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Industrie-,Buch- und Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle, am Londoner Royal College of Art und an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er 1999 Meisterschüler der Malerei war. 2000 erhielt er ein DAAD-Stipendium am Emily Carr Institute of Art and Design in Vancouver im Bereich Integrated Media und Animation. Seitdem arbeitet er als freier Grafiker, Designer, Visual Essayist, Live-Zeichner und Art Director.
Neben seiner Tätigkeit u. a. bei Adbusters, für pasculli, mit Vagant und im atelier : milchhof, ist er Gestalter und Zeichner des 2003 zusammen mit der Lyrikerin und Lektorin Daniela Seel gegründeten Berliner Verlags kookbooks. Er ist Hausillustrator und visueller Essayist für das norwegische Kulturmagazin Vagant. Töpfers grafische Arbeiten wurden ausgestellt, u. a. in Berlin, London, Vancouver, Leipzig, Linz, Moskau, Tokyo, München, Frankfurt a. M. und Bregenz. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet bei den 100 Besten Plakaten, den Schönsten Deutschen Büchern, den Schönsten Büchern Norwegens, mit dem deutschen Fotobuchpreis, dem iF-Award und mit dem Kurt-Wolff-Förderpreis.
Auszüge aus seinem umfangreichen Portfolio sind auf seinen websites (www.andreastoepfer.blogspot.com, www.salon.io/vektorbarock) einzusehen.
Töpfer lebt in Berlin.