Workshop Drucken
 
26.6.2014

Iain Hamilton Grant, Steven Shaviro

Extreme Orbits Before and After Sentience: A Noosphere in Nothingness

Workshop mit Vorträgen und Screenings
12:00-18:00Haus der Kulturen der Welt, Konferenzraum 1John-Foster-Dulles-Allee 1010557 Berlin
 
It has been remarked that modern physics, with its extremely strange conceptions of nature, space and time, has long started to sound like Science Fiction. And certainly, it is one task of SF to make the cosmological oddities of science palpable, to connect them to the world of the senses. In recent years, the science fiction novel has increasingly been used as a medium with which to investigate questions about consciousness, cognition, and sentience, but also to construct increasingly complex theoretical phenomena, such as how to observe the end of the universe from within it. Frequently, these questionings prove most effective not when they posit the outlandish, but when they subtract the familiar: what remains when the conscious subject or other essential ingredients of the-world-as-we-know-it are deducted from the cosmological equation? Is there still sentience? And, pushing the orbit to its outermost, once everything dissipates, is there still a nature after nature? In this workshop, philosopher Iain Hamilton Grant and cultural theorist Steven Shaviro will explore these investigative uses of SF, focussing on the novels "Blindsight" by Peter Watts and "Ring" by Stephen Baxter, as well as on some well-known and not-so-well-known SF movies.

Man hat schon bemerkt, dass die äußerst merkwürdigen Auffassungen der modernen Physik von Natur, Raum und Zeit zunehmend den phantastischen Ideen der Science Fiction ähneln. Es scheint in der Tat eine der Aufgaben der SF zu sein, die kosmologischen Seltsamkeiten der Wissenschaft greifbarer und konkreter zu machen. In den letzten Jahren haben dabei viele SF-Romane Fragen nach der Natur des Bewußtseins, des Denkens und des Empfindungsvermögens gestellt, aber auch komplexe theoretische Phänomene untersucht, wie z. B. das Ende des Universums und die Beobachtbarkeit dieses Endes vom Blickpunkt eines innerhalb desselben Universums situierten Zuschauers. Oft erweisen sich diese Untersuchungen gerade dann als besonders effektiv, wenn sie nicht so sehr das Absonderliche setzen als vielmehr das Gewöhnliche subtrahieren: Was bleibt wenn das Subjekt oder andere wesentliche Elemente der Welt-wie-wir-sie-kennen aus der kosmischen Gleichung entfernt werden? Gibt es dann noch Empfindungsvermögen? Und, falls man sich auf besonders exzentrischen Umlaufbahnen bewegt, gibt es nach der Auflösung aller Dinge noch eine Natur nach der Natur? In diesem Workshop werden der Philosoph Iain Hamilton Grant und der Kulturwissenschaftler Steven Shaviro solche investigativen Aspekte der SF erkunden, unter besonderer Berücksichtigung der Romane "Blindsight" von Peter Watts und "Ring" von Stephen Baxter, ebenso wie einiger bekannter und weniger bekannter SF-Filme.

Time-Table:

12:00-12:15 h: Introduction Armen Avanessian and Björn Quiring
12:15-13:45 h: Steven Shaviro: Presentation and Discussion
13:45-14:30 h: Lunch break
14:30-16:00 h: Iain Hamilton Grant: Presentation „The Remains of the World? Nature after Nature" and Discussion
16:00-16:30 h: Coffee break
16:30-18:00 h: Movie Clips and Discussion