Biografie Drucken
 

Anke Hennig

Anke Hennig, Studium der Russistik und Germanistik in Berlin und Moskau, Abschluss 1998 mit einer Arbeit zur Poetik des Formalisten Viktor Šklovskij, bis 2002 Kollegiatin im Graduiertenkolleg an der Ruhr-Universität Bochum, gefördert mit einer medienhistorischen Dissertation „Die sowjetische Kinodramaturgie der 30-er Jahre", Promotion 2005 am „Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft". Seit 2003 Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" an der Freien Universität Berlin.

Anke Hennig teaches at the Peter Szondi Institute of Comparative Literature at the Freie Universität Berlin and is a Research Fellow in the Collaborative Research Centre 'Aesthetic Experience and the Dissolution of Artistic Limits'. Her research interests lie in the poetics of Russian Formalism, the theories of Russian avant-garde media, and the aesthetics of totalitarianism. Her recent publications have addressed the chronotopology of cinematic fiction, the present-tense novel, and speculative poetics. She is the author of Sowjetische Kinodramaturgie (2010) and, in cooperation with Armen Avanessian, co-author of Präsens. Poetik eines Tempus (2012) and Metanoia. Spekulative Ontologie der Sprache (2014).