*

Metanoia

Spekulative Ontologie der Sprache
Armen Avanessian
Anke Hennig
 
Inhalt Drucken
 

EINLEITUNG

 

I. POETIK UND POIESIS

Die metanoetische Sprache (Zaum’) des russischen Futurismus

Die poetische Funktion der Sprache (Roman Jakobson)

Poetik vs. Poietik

Experimentelle Poietik

Poietische Linguistik

Die vermeintliche Arbitrarität derSprache

Poetische Fachsprachen (Ulf Stolterfoht)

 

II. SPRACHANALYTISCHE PHILOSOPHIE

Herstellung einer Teil/Ganzes Relation durch Rekursion

Der hermeneutische Zirkel

Triadische Zeichenlogik

Die Unterbrechung des Zeichendreiecks

Der linguistic turn der analytischen Philosophie oder
                    Das Signifikat ist ein Prädikat des Signifikanten

S meint X

Ontologische Dinge und individuals (Peter Strawson)

 

III. SPEKULATION

Spekulatives Dreieck

Die methodischen Elemente: Subjekt - Objekt - Anderer

Turn vs. Circle: Probleme mit dem Verb ‘sein’

Abduktion

Poetisierung der Philosophie

 

IV. KOGNITION

Kognitive Rekursivität (Thomas Metzinger)

Das symbolische Gehirn

Koevolution von Sprache und Gehirn

Vier Grammatiken (universal, generativ, extralinguistisch, kognitiv)

Metanoia als Anagramm von Anatomie – Semiotik des Gehirns (Terrence Deacon)

 

V. METANOIA

Ästhetischer Moment

Sprachlicher Aspekt

Ethischer (und religiöser) Impuls

Zeitlichkeit: Über das Denken hinaus

 

„6) und Schluß: Was muß, das muß!“