*

Abyssus Intellectualis. Spekulativer Horror

Armen Avanessian (Hrsg.)
Björn Quiring (Hrsg.)
Andreas Töpfer (Illustrator)
 
Abstrakt Drucken
 
Was, wenn es den Menschen eines Tages nicht mehr gibt? Wird diese Möglichkeit nicht
mit jedem Tag plausibler? Aber wie kön­­­nen wir so etwas denken wie ein endgültiges
Ende des Den­kens? Welchen Zugang haben wir zu unserem eigenen Nicht­sein? Woher
wissen wir überhaupt, dass unsere Unter­schei­dung von Tod und Leben für die Dinge
dieser Welt wirklich relevant ist? Vielleicht sind die Personen und Gegenstände, mit
denen wir täg­lich umgehen, viel toter oder lebendiger als wir ahnen?

Die in dem Band Abyssus Intellectualis. Spekulativer Horror versam­mel­ten Beiträge
sind nicht auf einen gemeinsamen inhaltlichen The­­­menkatalogoder gar eine allen
gemeinsame These zu re­du­­zieren. Stattdessen stellen die präsentierten Texte eine
– auch methodische – Herausforderung für das Nachdenken über und mit Literatur dar.
Der Spekulative Realismus zieht aus der of­fen­­kun­dig seltsamen Nähe von Realismus
und Horror die phi­lo­­so­phi­sche Konsequenz, dass unsere Normalität am ehesten
noch aus dem Phantastischen und Seltsamen heraus zu ver­ste­hen ist. Gravierend sind
die Konsequenzen auch für ein spe­ku­la­tiv-poe­ti­sches Denken, das die
Herausforderung des Hor­rors anzu­neh­men versucht: Literarischer Horror ist ein
Ver­such, den Hyper-Kor­relationismus der Ästhetik – und ihrer (un)hei­ligen Trias
von Sub­jekt, Objekt und ästhetischer Erfah­rung – zu sprengen.

Gedankenexperimente über Welten ohne Menschen oder Zeit­reisen in eine Zukunft, die
sich als Vergangenheit her­aus­stellt, sind nur zwei der spekulativen Figuren, die
einen kriti­schen Kreuzungspunkt von Horror und zeitgenössischer Meta­phy­sik
ausmachen. Gerade die Beschäftigung mit Horror zeigt, inwiefern die gegenwärtige
Philosophie und Poetik sich in einem gemeinsamen spekulativen Zeitverständnis
tref­fen. In Differenz etwa zur von Dietmar Dath herausgearbeiteten ästhetischen
Drastiksekunde[1], zur Gegenwartsemphase der aktu­ellen Hochliteratur und zur
Zukunftsvernarrtheit der gän­gi­gen Science Fiction haben wir es im cosmic horror
mit einer Poiesis unmöglicher Zeit zu tun. Spekulativer Horror zeigt uns, dass, mit
Meillassoux gesprochen, auch die Vergangenheit unvor­­hersehbar ist, und er eröffnet
auf diese Weise seltsame Per­­spektiven auf unsere reale Abwesenheit sowie die
unvor­her­ge­sehene Kontingenz der Welt. (aus der Einleitung von Armen Avanessian
und Björn Quiring)
 
Erschienen September 2013 • ISBN 12347783 • 25,00 €