Programmatik des Projekts
Spekulative Poetik

Punkt 10

Philosophie denkt Literatur, Literatur macht Theorie und die Sprache ist selbst eine Form des Wissens: Spekulative Sprache (Derrida), poetische Ontologie (Podoroga), literarischer Sachverstand (Erb) stehen in einem immanenten Zusammenhang. Diesen produktiv zu machen erfordert eine Kollaboration von Literaten, Literaturtheoretikern und spekulativer Philosophie, sowie der Kombination eigener Text- und Theorieproduktion mit der Übersetzung und Publikation einschlägiger Theorie. Spekulative Poetik propagiert die Praxis eines Vertauschens der Karten zwischen unterschiedlichen Disziplinen und Wissensformen. Das Wissen der Literatur fruchtbar zu machen, meint dann auch: Wir wissen noch nicht, was Literatur ist oder was auf die kritische contemporary art folgt.